Human Centric Light - gesundes Licht

 

Im Gespräch mit Jürgen Ludewig

Seit über 30 Jahren befasse ich mich professionell mit dem Thema Licht und Lichtplanung unter Berücksichtigung der Lichtwirkung auf den Menschen. Von 2011 - 2015 absolvierte ich den Master Studiengang Visuelle Wahrnehmung unter Prof. Bartenbach an der Universität Innsbruck.

Wie wichtig ist Ihrer Meinung nach die richtige Beleuchtung am Office Arbeitsplatz?

Herrlich, über das Thema Licht lässt sich Seiten füllend referieren. Wir müssen etwas weiter ausholen. Ich finde es klasse, dass mittlerweile Licht einen ganz anderen Stellenwert im Bewusstsein der Menschen erlangen konnte. Wir sind mit der Aufklärung noch längst nicht am Ziel angelangt, aber dass inzwischen darüber nachgedacht wird, was Licht überhaupt mit uns macht, das ist ein Etappensieg. Die Entscheidungen über die richtige Lichtfarbe in der passenden Intensität, oder sogar biodynamisches Licht einzusetzen, sind fundamental. Wenn man bedenkt, dass Licht einen enormen Einfluss auf unsere Leistungsfähigkeit, unser Wohlbefinden und auf die Akzeptanz von Räumen hat, so kann man erahnen, wie wichtig die Wahl des richtigen Produkts ist. Eine gute Lichtplanung nach den Gesetzen der Visuellen Wahrnehmung erleichtert die Entscheidung enorm.

LED steht u.a. für einen reduzierten Energieverbrauch, längere Haltbarkeit und bessere Umweltverträglichkeit. Aber was hat es mit „intelligentem / ergonomischem“ LED-Licht auf sich – wie lässt sich dieser Begriff erklären?

Durch die LED-Technik sind ganz andere Formen von Leuchten möglich geworden. Die stark reduzierte Wärmeentwicklung von LEDs bringt neue Werkstoffe mit teils beeindruckenden optischen Qualitäten auf den Plan der Konstrukteure. Bei der LED sprechen wir heute von 50000 Betriebsstunden und mehr und das bei einem, sogar gegenüber der Leuchtstoffröhre, deutlich reduziertem Energieverbrauch. In Leuchten verarbeitete LED-Platinen mit unterschiedlichen LED-Lichtfarben ermöglichen durch digitale Ansteuerung den natürlichen Tageslichtverlauf hinsichtlich der Dynamik und Farbtemperatur nachzuempfinden. Ich habe es mal locker geschildert. In diesem Fall sprechen wir von HCL, human centric light. Dazu kann man ergonomisches Licht sagen. Licht, welches die Arbeitsergebnisse optimiert und den Menschen dabei bestmöglich unterstützt und gesundheitliche Schädigungen verhindert.

Was zeichnet einen gut ausgeleuchteten Arbeitsplatz aus?

Stabile Wahrnehmungsverhältnisse. Darunter versteht man ein von visuellem Stress freies Arbeitsumfeld. Nicht zu wenig, nicht zu viel Licht, keine Blendung oder Reflexblendung auf z.B. Bildschirmen, kein Flimmern. Die richtige Abstimmung der Lichtverhältnisse zwischen dem Arbeitsfeld, man spricht hier vom Bereich der Sehaufgabe, dem direkten Umfeld, sowie der Helligkeit der weiteren Umgebung. Es ist halt komplex. Ist es zu laut, schließe ich das Fenster. Visuelle Störungen nehmen wir hin, können sie oft nicht einmal als Ursache unseres Unwohlseins lokalisieren. Wir wundern uns nur über Kopfschmerzen, Schlafstörungen, Abgespanntheit und bekommen noch zusätzlichen Druck, weil die Arbeitsergebnisse nicht passen. Blöd, da es kaum einen Bereich gibt, wo sich die Investition in gutes Licht mehr rechnet. Ich bin überzeugt, dass zukünftig die Qualität des Arbeitsumfelds, und da ist das Licht von großer Bedeutung, mitentscheidend bei der Jobwahl ist. Gutes Licht = gute Leute.

Was kann die Leuchtenserie Attenzia dazu beitragen?

Vorhin sprachen wir von Ergonomie. Ein Trumpf der Attenzia Serie ist ihre Kompatibilität mit den übrigen Novus Arbeitsplatzkomponenten aus dem Mehrplatzsystem. Das ist Ergonomie für alle Sinne. Eine hohe Lichtleistung, bei filigranem Design mit optimaler Entblendung machen die Leuchten schon zu Gewinnern. Was mich aber richtig begeistert, sind die beweglichen LED-Panels bei den Attenzia Task Stehleuchten. Diese ermöglichen eine individuelle Gewichtung zwischen direktem und indirektem Licht, sowie die exakte Anpassung an unterschiedlich große Arbeitsbereiche. Eine Leuchte, zwei Arbeitsplätze, kein Problem. Warum ist das erst Novus eingefallen? Das Highlight ist natürlich die Attenzia Task HCL. Human centric Light, von 2700K - 6500K. Die Einstellung des automatisch ablaufenden natürlichen Tagslichtverlaufs erfolgt ohne weitere externe Gerätschaften, kann aber vom Nutzer immer manuell überstimmt werden. Mehr kann man für gesundes Licht am Arbeitsplatz nicht machen. Die Attenzia sollte es eigentlich auf Rezept geben.